Beiträge

Cash Handelsmagazin

CASH 12/13 – Neues Buch: Brandmanagement-Leitfaden

Zeitgleich mit der Veranstaltung „MarkenDialog 2013“ in der niederösterreichischen Schallaburg erschien ein Überblick über die einzelnen Phasen professionellen Markenmanagements in Buchform. Verfasst von den „MarkenWertExperten“ Manfred Enzlmüller und Laurentius Mayrhofer will der „Brandmanagement-Leitfaden“ – so der Titel – eine geballte Ladung an Brandmanagementkompetenz, kompakt auf rund 120 Seiten zusammengefasst, vermitteln.

Kaum ein Management-Thema sei in den letzten Jahren so kontroversiell diskutiert worden wie dieses, ist Autor Enzlmüller überzeugt. Gleichzeitig habe Brandmanagement für Unternehmen wesentlich an Bedeutung gewonnen. Ausgestattet ist der Leitfaden mit Auszügen aus aktuellen Studien, Tipps und der Vorstellung von komfortablen Tools für die tägliche Anwendung im Marketing. Das Buch richtet sich speziell an Unternehmer, Vorstände, Geschäftsführer sowie Marketing- und Werbeleiter, die das Erfolgspotenzial „Marke“ effizient managen wollen. Es steht als E-Book in der MarkenWertExperten-Bibliothek (www.diemarkenwertexperten.at) zum Download bereit.

Quelle

Buchvorstellung Brandmanagement-Leitfaden

Neues Buch Brandmanagement Leitfaden

Quelle: CASH

 

 

Medianet

medianet 29.11.13 – Schutz vorm Burn-out

2. Österreichischer MarkenDialog – Wie sich Markeninhaber in Zeiten einer anhaltenden Krise schützen können

Der „Logenplatz im Kopf des Kunden.

Wien/Schollach. „Wie können sich Markeninhaber in Zeiten einer anhaltenden Krise vor einem Marken-Burnout schützen?“ diese Frage beleuchteten Manfred Enzlmüller und Laurentius Mayrhofer, Initiatoren des Österreichischen MarkenDialog 2013, am 21. November auf der Schallaburg gemeinsam mit nationalen und internationalen Referenten.

Marcin Kotlowski, W24 TV-CEO, erklärte, warum es nicht mehr reicht, „darzustellen, was man hat und kann, sondern dass es darum geht, einen Logenplatz im Kopf der Kunden zu ergattern, um von dort aus die Entscheidungen positiv beeinflussen zu können. Patentamtspräsident Friedrich Rödler setzte sich mit den Möglichkeiten des Markenrechts zum Schutz geistigen Eigentums auseinander und wie ein „Burnout-Syndrom entsteht, das Marken müde und kraftlos macht“, davon erzählte Enzlmüller, Autor zahlreicher Fachbücher und Experte für ganzheitliche Markenbewertung.

Passend zum Thema des 2. Markendialogs erschien der Brandmanagement-Leitfaden, eine Anleitung für Unternehmen, das System Marke weit über Logo und Corporate Design hinaus im Firmenalltag professionell zu managen.

 

 

Horizont Branchenmagazin

Horizont online 26.11.2013 – Das war der „Österreichische MarkenDialog“

Die zweite Auflage des von Manfred Enzlmüller und Laurentius Mayrhofer initiierten Events widmete sich in der niederösterreichischen Schallaburg dem Thema Marken in Krisenzeiten.
Wie können sich Markeninhaber in Krisenzeiten davor schützen, ein Marken-Burn-out zu erleiden, in ihrem Auftreten müde und kraftlos zu werden? Dieser Frage ging der zweite Österreichische MarkenDialog am 21. November im Renaissanceschloss Schallaburg in Niederösterreich nach.Initiiert von Manfred Enzlmüller, Fachgruppenobmann WKNÖ Werbung und Marktkommunikation und Laurentius Mayrhofer von der ljm Werbeagentur wurden eine Reihe an nationalen und internationalen Speakern ans Podium gebeten, die sich im Rahmen von insgesamt sieben Impulsvorträgen und moderierten Marken-Dialogen der Marke in der Krise widmeten.

Im Gedächtnis bleiben

Laurentius Mayrhofer präsentierte etwa zusammen mit Zsuzsanna Trunk die Studie „Die Entwicklung von Marken im Umfeld einer anhaltenden Krise“ und erläuterte, wo und wie sich die Krise auf Unternehmenswahrnehmung auswirkt. Marcin Kotlowski, CEO von W24 TV widmete sich dem Thema Re-Branding und erklärte, warum es nicht reicht, sich, seine Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren – viel mehr ginge es darum, die Marke im Gedächtnis der Kunden zu verankern und „einen Logenplatz in deren Köpfen zu ergattern.“

Mehr als nur Information

Unter den Vortragenden befand sich außerdem Roland Bürger, Verlagsleiter des „Weekend Magazins“, der aufzeigte, dass Zeitungen und Magazine mehr sind als nur Lesestoff. Printmedien seien, so Bürger, ebenso Marken, die sich vor allem durch Glaubwürdigkeit, Einzigartigkeit und eine klare Positionierung auszeichnen müssen – „damit bei den Lesern ein positives Vorstellungsbild erzeugt werden kann, das diese fasziniert.“

Nutzung des Markenrechts

Der Präsident des Österreichischen Patentamts, Friedrich Rödler, erklärte weiters in seiner Key Note, warum immer mehr österreichische Innovatoren die Möglichkeiten des Markenrechts nützen, um ihr geistiges Eigentum zu schützen – das globalisierte Umfeld sowie Trittbrettfahrer und Markenpiraterie sind in Zusammenhang damit ein Thema, wie Rödler skizzierte.

Messen, Markenerfolg und Emotionalisierung

Außerdem mit dabei: Der Messemarketingspezialist Günther Schindler, der aufzeigte, welche Relevanz Messen für den Markenerfolg von Unternehmen haben sowie András Kőszegi und nochmals Zsuzsanna Trunk, die in ihrem Beitrag aufzeigten, wie man mit Markenstories Kunden und Interessenten emotional begeistern und an sich binden kann.

Zu Wort kam im Rahmen des Österreichischen MarkenDialogs 2013 auch Initiator Manfred Enzlmüller, der erklärte, warum man gerade in Zeiten der Krise zwingend über den Tellerrand blicken müsse, um sich vor dem Marken-Burn-out zu schützen und einen Verlust der Anziehungskraft für die Kunden zu vermeiden.

 

 

Optinion Leaders Network

OLN 26.11.2013 – Strategische Markenführung sorgt für bessere Unternehmenserfolge

100 Besucher beim Österreichischen MarkenDialog 2013.
Das Institut für ganzheitliche Markenbewertung DIE MarkenWertExperten hat Experten, Markeninhaber und Entwickler zur Fachtagung mit dem Thema „Markenführung statt Marken-Burn-out“ geladen. Rund 100 Interessierte folgten der Einladung ins Schloss Schallaburg, wo Referenten und Insider in Impulsvorträgen und Dialog-Runden Fragen und Sichtweisen rund um das Motto „Markenerfolg statt Marken-Burn-out“ beleuchteten. Die Referenten zeigten live und eindrucksvoll, wie die aktuelle Krise dazu führt, dass auch gestandene Unternehmen immer härter um Marktanteile, Kunden und loyale Händler kämpfen müssen; zudem wurde die Studie „Die Entwicklung von Marken im Umfeld einer anhaltenden Krise“ live präsentiert. Der diplomierte Kommunikationskaufmann Laurentius Mayrhofer zeigte auf Basis der aktuellen Studienergebnisse, welche Maßnahmen von Unternehmen ergriffen werden, um ein drohendes Marken-Burn-out erfolgreich zu verhindern. Manfred Enzlmüller nahm ebenfalls zum Kernthema des Markendialogs Stellung: Er stellte mit seinem neuesten Buch „Brandmanagement-Leitfaden“ den Besuchern eine praxistaugliche Anleitung für die Umsetzung des Gehörten im eigenen Unternehmen zur Verfügung.

Quelle

OLN_26112013

Bericht Opinion Leaders Network 26. November 2013 – Strategische Markenführung sorgt für bessere Unternehmenserfolge

Quelle: Leadersnet.at

Bericht als PDF

 

 

Brandmanagementleitfaden

Buchvorstellung – Brandmanagement-Leitfaden

Passend zum „MarkenDialog 2013“ erscheint das Buch von Manfred Enzlmüller und Laurentius Mayrhofer; es versucht einen Überblick über die einzelnen Phasen eines professionellen Markenmanagements zu vermitteln. Das Buch bietet eine geballte Ladung an Brandmanagement-Kompetenz, kompakt auf rund 120 Seiten in einem praktischen Leitfaden zusammengefasst. Gespickt ist dieser mit Auszügen aus aktuellen Studien, Tipps und der Vorstellungen von komfortablen Tools für die tägliche Anwendung im Marketing. Das Buch richtet sich speziell an UnternehmerInnen, Vorstände, GeschäftsführerInnen sowie Marketing- und WerbeleiterInnen, die das Erfolgspotenzial „Marke“ effizient managen wollen. Es steht als komfortables E-Book in der MarkenWertExperten-Bibliothek zum Download bereit.

Zum Inhalt

Selten wurde in den letzten Jahren ein Thema so kontroversiell diskutiert wie dieses, denn nur bei wenigen Begriffen gehen die Meinungen, welche Interpretation richtig ist und welche nicht, so weit auseinander. Vielleicht liegt es daran, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen global dramatisch verändert haben, sodass diese zu einem bis dahin noch nie da- gewesenen Paradigmenwechsel führen – weg von der Überlegenheit industrieller Fertigung, hin zu Know-how und Markenkompetenz. Dadurch gewinnt das Thema Brandmanagement wesentlich mehr an Bedeutung für Unternehmen. Um die Vorteile eines Markenmanagements allerdings effizient nutzen zu können, gilt es aus Sicht des Autors vorab z.B. folgende Fragen zu klären: Gibt es tatsächlich einen Unterschied zwischen Markenführung, Brandmanagement und Markencontrolling? Wenn ja – welchen? Was versteht man unter einem ganzheitlichen Brandmanagement-Prozess? Was ist „state of the art“? Was bringt strategische Markenführung einem Unternehmen tatsächlich?

Was bedeutet Brandmanagement für Unternehmen?

Der erste Teil dieses Leitfadens beschäftigt sich mit der genauen Festlegung der Rahmenbedingungen und den in der fachlichen Definition der in der Marketingpraxis unterschiedlich gebrauchten Begriffe und Modellvarianten zum Thema Brandmanagement. Zudem werden die Modelle und die tatsächlichen Aufgaben des „Markenmanagements“ in der Phase Eins eines professionellen Brandmanagement-Prozesses beschrieben.

Markenentwicklung und Markenführung

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit der Phase Zwei – hier werden die Aufgaben innerhalb der strategischen Markenentwicklung erläutert. Dabei wird dargestellt, mit welchen Tools man transparent und für alle Beteiligten nachvollziehbar die Kernaufgaben der Markenführung bis hin zur Wahl einer passenden und zielführenden Markenstrategie konkret erarbeiten und in ein strukturiertes  Markenkonzept zusammenfassen kann.

Markenkommunikation

Diese Phase erläutert kompetent die Ingredenzien einer erfolgsorientierten externen und firmeninternen Markenkommunikation. Dafür werden Maßnahmen und Tools vorgestellt, die zum Beispiel bei der Auswahl von Werbeagenturen helfen. Es wird aber auch gezeigt, warum es zu den Aufgaben des Brandmanagements gehört, dafür zu sorgen, dass besonders die MitarbeiterInnen zu aktiven Markenbotschaftern gemacht werden und wie man dieses Vorhaben in der Praxis umsetzt.

Marken-Controlling

Dieser Abschnitt ist dem Marken-Controlling, einer der speziellen Aufgaben des Brandmanagements gewidmet. Dabei werden die verschiedenen Zugänge zur Überprüfung der Effizienz von Markenaktivitäten erläutert, die letztlich alle der Früherkennung eines Marken-Burn-out  und/oder der permanenten Verbesserung der Markenertragskraft dienen. Da es letztlich fast immer um eine möglichst ganzheitliche Kontrolle und Darstellung des Wertschöpfungspotenzials einer Marke geht, werden auch Themen wie Werbe-Return-on-Investment-Bestimmung und die passenden Tools für klassischen Markeneffzienzanalysen vorgestellt.

Das Brandmanagement professionell besetzen

Aktueller denn je ist der letzte Teil, denn er beschäftigt sich mit einer Herausforderung, vor der viele Unternehmen stehen – nämlich eine professionelle Job-Description für die Besetzung des Brandmanagements zu erstellen. Ziel ist es daher, mit den Unternehmen eine adäquate Beschreibung für die Aufgaben und den Wirkungsbereich dieser Position an die Hand zu geben. Dazu wird im Buch nicht nur das Anforderungsprofil  beschrieben sondern es wird auch gezeigt, welches Equipment für die kompetente Erfüllung dieser verantwortungsvollen Aufgabe in der täglichen Praxis von Nutzen ist. Bei der Beantwortung wird auf aktuelle Studien und Marktforschungen Bezug genommen, denn DIE MarkenWertExperten® wollen mit dieser Neuerscheinung auf keinen Fall den Eindruck erwecken, sie hätten die Patentlösungen. Vielmehr soll dieser Leitfaden dabei helfen, das Thema „Brandmanagement“ zu entmystifizieren, in dem praxistaugliche Ansätze vorgestellt werden.

Buchinformationen

Autor: Manfred Enzlmüller
Layout: Laurentius Mayrhofer
DIE MarkenWertExperten e-Bibliothek
ISBN 978-3-8442-6849-2, Erscheinungstermin: 21. November 2013



 

 

momag

momag 11.2013 – Markenerfolg statt Marken-Burn-out

Am 21. November wird auf der Schallaburg der zweite Österreichische MarkenDialog über die Bühne gehen.

Die Fachtagung zum Thema „Markenführung statt Marken-Burn-out“ zeigt eindrucksvoll, wie die aktuelle Krise dazu führt, dass auch gestandene Unternehmen immer härter um Marktanteile, Kunden und loyale Händler kämpfen müssen. In Expertendialogen beleuchten internationale Top-Referenten, was man tun kann, um den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens gezielt zu sichern.

Marken-Burn-out – neues Schlagwort aus der Werbebranche?

Dass Marken-Burn-out kein neues Schlagwort aus der Werbebranche ist, davon sind die Initiatoren des Österreichischen MarkenDialogs, Manfred Enzlmüller und Laurentius Josef Mayrhofer, überzeugt. Es ist eine Tatsache, dass jedes Unternehmen allein durch sein Handeln am Markt – gewollt oder ungewollt – zu einer Marke wird; daher versuchen Marketingfachleute aus Industrie, Handel, Gewerbe und Werbung, den wirtschaftlichen Erfolg von Marken gezielt zu sichern.

Die daraus entstehenden Markenerfolge basieren auf einer klassischen Dreiecksbeziehung. Aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht wird dabei in den Köpfen der Zielpersonen ein emotionales Vorstellungsbild geschaffen, um damit Kaufentscheidungen positiv beeinflussen zu können. Aus rein finanzwirtschaftlichen Aspekten wird mit einer Marke das Ziel verfolgt, einen möglichst guten Preis für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu erzielen – wogegen der Kunde als dritte Komponente in diesem Beziehungsdreieck für sich natürlich nur das Beste will.

Moderierter Dialog

Es gibt zu jedem Impulsreferat einen moderierten Marken-Dialog mit ein bis drei Interviewpartnern. So wird zum Beispiel der Präsident des Österreichischen Patentamts, Friedrich Rödler, in seinem Referat verraten, warum Branding-Know-how vor Ideenklau schützen kann. Auch internationale Gäste werden ihre Erfahrungen teilen.

termin | 21.11., 13–17h, Schloss Schallaburg
Info: 02754 30177-10
Registrierung: www.markendialog.at
www.diemarkenwertexperten.at

Quelle

momag316_11_2013

Bericht Mostviertel Magazin November 2013

Quelle: Momag

 

 

Medianet

medianet 12.11.13 – Markenführung statt Marken-Burn-out

Schallaburg. Die Fachtagung zum Thema „Markenführung statt Marken-Burn-out“ am 21. November auf der Schallaburg in Niederösterreich zeigt, wie die aktuelle Krise dazu führt, dass auch gestandene Unternehmen immer härter um Marktanteile, Kunden und loyale Händler kämpfen müssen. In Expertendialogen beleuchteten Top-Referenten, was man tun kann, um den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens gezielt zu sichern. Zudem wird eine aktuelle Studie zu „Die Entwicklung von Marken im Umfeld einer anhaltenden Krise“ präsentiert. Anmeldung unter: www.markendialog.at (red)

 

 

Opinion Leaders Network

OLN 11.11.2013 – Zweite Auflage des Österreichischen MarkenDialogs

Am 21. November 2013 wird der Österreichische MarkenDialog zum zweiten Mal veranstaltet. Die Fachtagung wird von 13 bis 17 Uhr auf der Schallaburg in Niederösterreich abgehalten und hat „Markenführung statt Marken-Burn-out“ zum Thema.“Marken-Burn-out ist kein neues Schlagwort“, sind die Initiatoren des Österreichischen MarkenDialogs, Manfred Enzlmüller, Laurentius Josef Mayrhofer und Gottfried Schuller, überzeugt.Die aktuelle Krise führe dazu, dass auch gestandene Unternehmen immer härter um Marktanteile, Kunden und loyale Händler kämpfen müssen. In Expertendialogen beleuchten internationale Top-Referenten, was man tun kann, um den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens gezielt zu sichern. So wird zum Beispiel der Präsident des Österreichischen Patentamts, Friedrich Rödler, in seinem Referat verraten, warum Branding-Know-how vor Ideenklau schützen kann.

leadersnet.at verlost 2×2 Tickets

Auf internationaler Ebene wird der ungarische Medien- und Markenspezialist András Köszegi erläutern, warum Marken von Storytelling leben. Der Markenwertexperte Laurentius J. Mayrhofer wird die aktuelle Studie zum Thema „Die Entwicklung von Marken im Umfeld der anhaltenden Krise“ präsentieren. Manfred Enzlmüller nimmt ebenfalls zum Kernthema des Markendialogs Stellung. Er gibt praxisnahe Anleitungen, die zeigen, wie Unternehmen Warnhinweise für ein drohendes Marken-Burn-out rasch erkennen sollen und welche Schritte sie dann unternehmen können.

Karten für den Österreichischen MarkenDialog können bei den MarkenWertExperten bestellt werden. leadersnet.at verlost darüber hinaus 2×2 Freikarten unter event@leadersnet.at. (red)

Quelle

Berich OLN 1. Markendialog

Bericht Opinion Leaders Network 11. November 2013 über die zweite Auflage des MarkenDialogs

Quelle: Leadersnet.at

 

 

Medianet

medianet 18.10.13 – Markenführung statt -Burn-out

Fachveranstaltung 2. Österreichischer MarkenDialog zu den Herausforderungen, vor denen Marken- und Marketingverantwortliche stehen

Referate, Podiumsdiskussionen und Präsentation einer topaktuellen Studie am 21. November 2013 auf der Schallaburg (NÖ).

Schallaburg. Die Fachtagung MarkenDialog bietet Top-Referenten und Podiumsdiskussionen zu relevanten Fragen rund um das Thema Marke. medianet sprach mit den Initiatoren Manfred Enzlmüller und Laurentius Mayrhofer.

medianet: Sie sprechen von der Chance der Marke auch für kleinere Unternehmen vor allem im Fokus der Krise. Welche Chancen bzw. Vorteile hat eine gute Marke in diesem Umfeld?

Manfred Enzlmüller: Man könnte sagen, die Marke ist ein in sich geschlossenes Energiesystem, das seine Energie aus den eigenen Vorteilen bezieht. Dabei werden die Alleinstellungsmerkmale einer Marke konstant über die Kommunikation als Kundennutzen hervorgehoben. Dadurch wird jedes Unternehmen – egal, wie groß oder klein – durch sein Handeln am Markt zu einer Marke, denn dieses Handeln erzeugt ein bestimmtes Vorstellungsbild, das in der Psyche des Konsumenten fest verankert wird. Dieses Markenbild kann, wenn es glaubwürdig und nachhaltig erlebbar vermittelt wird, über das Markenlogo sehr rasch im limbischen System unserer emotionalen Steuerzentrale im Kopf eine Entscheidung beeinflussen. Die Studie, die am MarkenDialog präsentiert wird, zeigt deutlich, welche Kraft Marken auch für kleine Unternehmen haben.

Laurentius Mayrhofer: Durch das Markenversprechen, verbunden mit positivem Markenerlebnis, wird dem Kunden eine gleichbleibende Qualität vermittelt. Dieses subjektiv erworbene Wissen über die Marke reduziert das Risiko für die Käufer. Je öfter dieses Nutzenerlebnis stattfindet, um so stärker wird das Vertrauen und damit die Markenbindung.

medianet: Von welcher Bedeutung ist professionelle Begleitung im Markenbildungs- und Markenführungsprozess?

Enzlmüller: Dass die Entwicklung und die Führung von Marken ein funktionsübergreifender Bestandteil der Unternehmensführung sind, ist ohnehin längst bekannt. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Suche im Internet nach einer Definition für diese Begriffe zu rund 31.000 möglichen Erklärungsversuchen führt. Aufgrund dieses enormen Definitions-Wirrwarrs ist es wichtig, herauszufinden, was Unternehmen und Agenturen darunter verstehen.

Mayrhofer: Die neue Markenführungsstudie macht deutlich, dass mehr als zwei Drittel der Befragten die Kernaufgaben der Markenführung darin sehen, einen einheitlichen Markenauftritt zu gewährleisten. Knapp die Hälfte der Marketingverantwortlichen hält die Verwaltung des Markenschutzes und der Lizenzrechte, zusammen mit der Planung von Markenaktivitäten, für sehr wichtig. Für rund ein Drittel gehört die Erfolgskontrolle der Marke in Verbindung mit der Überwachung der Markenbekanntheit zu den wesentlichen Aufgaben einer klassischen Markenführung. Das zeigt, dass sowohl Experten im Bereich Markenschutz, Markenstrategie und Markenführung gefragt sind; genauso wie kreative Agenturen, die ein professionelles Branddesign entwickeln und pflegen.

medianet: Können Sie einen Befund über die hiesige Marken-Szene abgeben?

Enzlmüller: In Österreich gibt es ca. 111.000 registrierte nationale Marken; eine nicht unerhebliche Anzahl von Marken mit internationaler Marktbeteiligung und ein nicht zu verachtender Bereich von mittleren und kleineren Marken. Interessanterweise sind sich laut nationalen und internationalen Studien die Unternehmen einig, dass Marken bis zu 89 Prozent zum Erfolg ihres Unternehmens beitragen. Wenn es jedoch um die Markenführung und -bewertung geht, stellt dies – so die Studien – mittlere und kleinere Unternehmen vor große Herausforderungen. Für mehr als ein Drittel stellen ein zu kleines Budget und fehlende einschlägige Fachkompetenz eine besondere Hürde dar. Daher liegt hier ein Potenzial für Markenstrategen, -führungsexperten und Agenturen mit speziellem Marken-Know-how brach.

medianet: Die Teilnehmer des diesjährigen MarkenDialogs erhalten zusätzlich den 120-seitigen ‚Brandmanagement-Leitfaden als E-Book. Was dürfen sich die Besucher davon erwarten?

Enzlmüller: In diesem Leitfaden werden verschieden Markenführungsmodelle sowie praxis-erprobte Tools und Vorgehensweisen nach dem 4-Phasen-Modell vorgestellt, die sowohl Unternehmen als auch Marketingleute bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Damit kann auf das erworbene Wissen und Kow-how auch nach der Veranstaltung jederzeit zurückgegriffen werden. (red)

Termin 21.11., 14-17 Uhr Ort Schallaburg, NÖ Ticketpreis 96 €; enthält: Besuch aller Fachvorträge & Podiumsdiskussionen, Brandmanagement-Leitfaden als E-Book, Welcome Drink, Pausengetränke & Snacks;
Programm & Anmeldung www.markendialog.at oder www.diemarkenwertexperten.at